Das Kirchspiel Wiedenbrück (amtsässige Stadt)

Legende:

A.=Amt / Ag.=Amtsgericht / Arch.= Archidiakonat / Arr.= Arrondissemont / B.= Bauernschaften / C.= Canton / D.=Dörfer / Dp.= Departement / Ds.= Distrikt / F.G.= Freie Güter / G.= Gogericht / K.=Konfession der Hauptkirche / Kl.= ehem. Klöster / Kr.=Kreis / M.= Mairie / Reg.-Bez.= Regierungsbezirk / R.G.= Ritterschaftliche Güter / S.Pf.= sonstige Pfarren neben der Hauptkirche / V.= Vogtei

Kirchspiel

umfaßt

von / bis

gehört zu ...

Wiedenbrück Amtsässige Stadt Wiedenbrück unter eigener Verwaltung Stadtteile (Höfe): Pförtnerhof, Rinderpförtnerhof, Osterpförtnerhof, und Neuer Pförtnerhof nebst Feldmark (städtische Feldmark)
K.-katholisch (St. Aegidius)
S.Pfk.-lutherisch (St. Marienkirche, St. Agneskirche)
Burg-Reckenberg
B.-Lintel (administrativ - Wüsten Vogtei), Batenhorst, Röckinghausen, Steppentrup (administrativ - Vogtei Langenberg)
Anmerkung: Von auswärts eingepfarrt: B. Ems (zuvor Herrschaft Rheda) und Bokel (zuvor Grafschaft Rietberg)
- 1807 A. Reckenberg, Rat / G. Reckenberg / Arch. Probst zu Wiedenbrück
1808-1813 Königreich Westfalen / Dp. Fulda / Ds. Paderborn / C. Wiedenbrück
1814- Königreich Preußen / Reg.-Bez. Minden / Kr. Wiedenbrück