Die Stadt Osnabrück und ihre Kirchspiele (selbständige Stadt)

Legende:

A.=Amt / Ag.=Amtsgericht / Arch.= Archidiakonat / Arr.= Arrondissemont / B.= Bauernschaften / C.= Canton / D.=Dörfer / Dp.= Departement / Ds.= Distrikt / F.G.= Freie Güter / G.= Gogericht / K.=Konfession der Hauptkirche / Kl.= ehem. Klöster / Kr.=Kreis / M.= Mairie / R.G.= Ritterschaftliche Güter / S.Pf.= sonstige Pfarren neben der Hauptkirche / V.= Vogtei

 

Stadtviertel

umfaßt

von / bis

gehört zu ...

Stadtbezirk Osnabrück Selbstständige Stadt Osnabrück unter eigener Verwaltung
K.-katholisch (Dom und St. Johann), lutherisch (St. Katharinen und St Marien)
S.Pf.-reformierte Kirche
Kl.-Gertrudenberg, Dominikaner Kloster, Jesuiten Kloster, Marienstätte (sämtlich seit 1802 säkularisiert); Barfüßer Kloster und Augustiner Kloster (seit der Reformation verlassen)
R.G.-St. Georg (früher Commanderei des deut. Ordens jetzt Landesherrliches Klostergut)
F.G.-Eversburg, Crispinsbrug, Blumenhalle
- 1807 Stadt Osnabrück (Alt und Neustadt) Magistrat / Laischaften Hase-, Heger-, Herrenteichs-, Johannes, Natruper-, und Martinilaischaft
1808-1810 Dp. Weser / Ds. Osnabrück / C. Osnabrück, Stadt
1814- Stadt Osnabrück Magistrat. Vier Stadtviertel und deren Feldmark / Ag. Osnabrück
Stadviertel Dom Landbezirk Osnabrück K.-Dom (katholisch)
B.-Haste, Schinkel
R.G.-Honeberg, Nette (nicht mehr Land[tags]fähig)
F.G.-Gartlage
- 1807 A. Iburg / V. Osnabrück (Obervogtei) / G. Osnabrück / Arch. Domprobst
Stadtviertel St. Johann Landbezirk Osnabrück K.-katholisch (St, Johann) und eine lutherische Kolonie (Georgsmarienhütte)
B.-Harderberg, Malbergen, Nahne, Voxtrup
R.G.-Sutthausen 1 und 2, Wulften, Harderberg (ein Teil der B. Nahne gehört zum Stadtbezirk Osnabrück)
1808-1810 Dp. Weser / Ds. Osnabrück / C. Osnabrück, Land
1811-1813 Dp. Ober-Ems / Arr. Osnabrück / C. Osnabrück (extra muros) / M. Dom, St. Johann, St. Katharinen, St. Marien
Stadtviertel St. Katharinen Landbezirk Osnabrück K.-lutherisch (St. Katharinen)
B.-Hasbergen, Holzhausen, Hörne, Ohrbeck
F.G.-Haslage
1814-1852 A. Osnabrück / V. Osnabrück (bis 1814 A. Iburg)
Stadtviertel St. Marien Landbezirk Osnabrück K.-lutherisch (St. Marien)
Kolonie-Eversheide
B.-Atter, Gaste, Hellern
R.G.-Leve
F.G.-Hetlage
1853-1884 A. Osnabrück / Ag. Osnabrück
1885 - Kr. Osnabrück / Ag. Osnabrück