Das Kirchspiel Lintorf

Legende:

A.=Amt / Ag.=Amtsgericht / Arch.= Archidiakonat / Arr.= Arrondissemont / B.= Bauernschaften / C.= Canton / D.=Dörfer / Dp.= Departement / Ds.= Distrikt / F.G.= Freie Güter / G.= Gogericht / K.=Konfession der Hauptkirche / Kl.= ehem. Klöster / Kr.=Kreis / M.= Mairie / R.G.= Ritterschaftliche Güter / S.Pf.= sonstige Pfarren neben der Hauptkirche / V.= Vogtei

Kirchspiel

umfaßt

von / bis

gehört zu ...

Lintorf D.-Lintorf
K.-lutherisch (St. Johann der Evangelist)
B.-Dahlinghausen, Hördinghausen, Helthöfen, Wimmer
R.G.-Wimmer oder Pladiesenhaus
Anmerkung: Das Stift Minden beanspruchte Diözesanrechte über das Kirchspiel Lintorf
- 1807 A. Wittlage / V. Lintorf / G. Osterkappeln / Arch. nach landesherrlicher Vergebung
1808-1810 Dp. Weser / Ds. Osnabrück / C. Essen
1811-1813 Dp. Ober-Ems / Arr. Osnabrück / C. Essen / M. Lintorf
1814-1815 A. Wittlage / V. Lintorf
1816-1852 A. Wittlage-Hunteburg / V. Osterkappeln
1853-1884 A. Wittlage / Ag. Wittlage
1885 - Kr. Wittlage / Ag. Wittlage